17.10.2019

Aufgrund der Tatsache, dass der Bundestag heute über ein Tempolimit von 130 km/h auf deutschen Autobahnen abstimmt, der Blog-Beitrag vom 20.01.19:

Das meinen männliche deutsche Autofahrer zu einem Tempolimit von 130 km/h:

- Autobahnfahrten ohne Tempolimit bedeuten Freiheit – die Freiheit, sich ein Wildtier oder einen Motorradfahrer als Kühlerfigur auszusuchen.

- Ein Tempolimit ist Unsinn. Ohne ein Tempolimit kommt man viel schneller voran in einem Stau.

- Die Natur hat keine Rücksicht verdient. Eine der häufigsten Todesursachen auf deutschen Straßen ist, dass sich Bäume am Straßenrand Autofahrern mit einem Tempo von 200 km/h in den Weg stellen.

- Ein Tempolimit können die uns nicht antun. Bei vielen von uns Autofahrern ist der Bleifuß doch das einzige Körperteil, das nicht versagt, wenn es drauf ankommt.

- Ein Tempolimit von 130 km/h kommt nicht infrage, denn ein Tempo von mindestens 300 km/h ist die einzige Möglichkeit, Städte wie Hannover zu durchqueren, ohne wegen des Stadtbilds Augenkrebs zu bekommen. Und dank der gewonnenen Zeit genießt man danach umso mehr die Innenansicht eines OP-Saals.

- Als mündiger Bürger möchte man sich von niemandem beeinflussen lassen. Schließlich hat man ein Vermögen für sein Oberklasse-Auto ausgegeben, nachdem man es in einem Werbespot gesehen hat.

- In den zwei Minuten, die man wegen des Fahrens ohne Tempolimit schneller am Ziel ist, kann man schon mal das Bußgeld wegen der Raserei bei einer der vorherigen Fahrten überweisen.

16.10.2019

Aus gegebenem Anlass der aktualisierte Blog-Beitrag vom 07.06.2019:

Gegen die zwei Studentinnen aus Olching (Bayern), die im Januar dieses Jahres wegen Containerns verurteilt wurden und gegen dieses Urteil Klage eingereicht hatten, hat das Bayerische Oberste Landesgericht nun das Urteil bestätigt.

Die Richter betonten in der Urteilsbegründung, es sei verboten, noch genießbare Lebensmittel aus den Müllcontainern von Supermärkten zu holen – erlaubt sei aber weiterhin der Verkauf von ungenießbaren Lebensmitteln in Form von Fertiggerichten.

Hersteller von Fertiggerichten wie zum Beispiel Nestlé hätten dank Julia Klöckner einfach das bessere Werbevideo.

15.10.2019

Aller Ehren wert: Die Fußball-Nationalspieler der Türkei haben bei einem EM-Qualifikationsspiel mit der zum Kopf geführten rechten Hand ihrem Präsidenten Erdogan erneut deutlich gezeigt, an welcher Stelle es bei ihm fehlt.

Die Geste der türkischen Fußball-Nationalspieler ist in diesem Zusammenhang zudem ein wichtiges Signal dafür, dass sich die Sportler nicht aus falscher Solidarität zur Zustimmung an einem sinnlosen Krieg hinreißen lassen.

Präsident Erdogan hat bereits angekündigt, die Fußball-Nationalspieler eventuell disqualifizieren zu lassen, denn diese Geste werde seiner Person nicht gerecht. Wenn die Fußball-Nationalspieler ihm wirklich zeigen möchten, an welchen Stellen es bei ihm fehlt, dann müssten sie sich laut Erdogan ebenso an die linke Brusthälfte und in den Schritt fassen.

@politische-Korrektheit-ist-so-wichtig

14.10.2019

... wenn man nach zehn Jahren nur die erste Zeile ändern muss*:

Nach dem Anschlag in Halle hat Horst Seehofer angekündigt, die Gamer-Szene stärker in den Blick zu nehmen. Klar. Die Schuld von Computerspielen an solchen Taten ist bewiesen: Man bedenke nur die Folgen von Computerspielen in der NS-Zeit.

Der Einfluss von Computerspielen wird auch offensichtlich, wenn man sieht, wie sehr der Bewegungsdrang eines Menschen wächst, umso länger er an seinem Computer „Soccer" spielt.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

*Diese Textpassage habe ich veröffentlicht, als einige Politiker nach Amokläufen wie in Winnenden (März 2009) ebenfalls den Computerspielen, von denen ich unabhängig davon nichts halte, die Schuld gegeben haben. Es hat sich nichts geändert: Anstatt viele Politiker zugeben, in wichtigen Bereichen – im aktuellen Fall beim Kampf gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus – zu wenig getan zu haben, versuchen sie von ihrer Untätigkeit abzulenken.

12.10.2019

Donald Trumps aktuelle Ankündigung:

„Wir erhöhen derzeit unsere Militärpräsenz in Saudi-Arabien wegen des zunehmenden Konflikts mit dem Iran. Um weitere Truppen nach Saudi-Arabien verlegen zu können, ziehen wir US-Truppen aus dessen Nachbarland Südkorea ab.

Die Südkoreaner haben uns nicht im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg gegen Großbritannien geholfen.

Wenn der Konflikt mit dem Iran weiter zunimmt, werden wir in die iranische Hauptstadt einmarschieren – und dann ist Belgien die längste Zeit eine schöne Stadt gewesen."

@Präsident-von-großartiger-und-unübertroffener-Weisheit