23.11.2018

Die Tatsache, Bildungsministerin Anja Karliczek, dass Sie die 'Ehe für alle' infrage stellen, offenbart wieder einmal die in dieser Gesellschaft fehlende Charakter-Bildung.

Die von Ihnen geforderten Studien darüber, welche Auswirkungen es auf Kinder hat, in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft aufzuwachsen, gibt es längst. Laut dieser Studien ist es für Kinder erwiesenermaßen kein Nachteil, wenn sie von gleichgeschlechtlichen Partnern großgezogen werden. Laut gesundem Menschenverstand ist es für viele Kinder nur ein Nachteil, dass sie bei Mutter und Vater von einem Fernseher großgezogen werden.

Einen schädlichen Einfluss auf Kinder hat zudem eine Bildungsministerin, die von dem unguten Paar aus Inkompetenz und mittelalterlichem Weltbild geprägt wurde.

22.11.2018

Ein Kandidat für den neuen CDU-Vorsitz hat nun das Asylgrundrecht in Deutschland infrage gestellt. Es gebe in Deutschland kriminelle Ausländer, die als Aufsichtsratsvorsitzender für Finanzkonzerne tätig sind, deren illegale Steuergeschäfte allein die deutschen Steuerzahler 31,8 Milliarden Euro gekostet haben.

Diese Ausländer wissen zudem so wenig über deutsches Brauchtum, dass sie ernsthaft glauben, eine deutsche Steuererklärung könnte jemals auf einen Bierdeckel passen.

Außerdem beherrschen sie nicht einmal die deutsche Sprache und schreiben deshalb ihren eingedeutschten, dem Monat März entlehnten Familiennamen mit dem Buchstaben 'e'.

21.11.2018

Du, Jens Spahn, hast vorgeschlagen, den Uno-Migrationspakt, der die Migration zum Wohle aller regeln soll, noch einmal zur Diskussion zu stellen – die Tatsache, dass Rechtspopulisten mit dem Streit um die Migration sehr viele Wählerstimmen gewinnen, soll die bevorstehende Wahl des neuen CDU-Vorsitzes schließlich zu Deinem Wohle regeln ...

... und Ihr, GroKo-Politiker, solltet das Verbot der betäubungslosen Ferkel-Kastration, das laut Tierschutzgesetz ab nächstem Jahr in Deutschland gelten sollte, entgegen Eurer derzeitigen Planung nicht noch einmal verschieben, damit Lebewesen wie der indessen ausgewachsene Jens Spahn wegen fehlender Eie... – wegen fehlender männlichkeitsspezifischer Geschlechtsmerkmale sich nicht weiterhin auf Kosten der ohnehin sozial benachteiligten Menschen profiliert.

20.11.2018

Nach Eurer Beschwerde, AfD-Politiker, hat die ARD den "FCK AfD"-Aufkleber, der bei einer "Polizeiruf 110"-Sendung im Hintergrund des Büros der Ermittlerin für wenige Sekunden zu sehen war, per digitaler Bildbearbeitung entfernen lassen.

Euer Vorwurf, dieser Aufkleber sei Hetze gegen die AfD, ist natürlich berechtigt. Deshalb wird in den zukünftigen Folgen von Krimi- und Polizeiserien nur noch ein angemessener Umgang mit der AfD zu sehen sein – dergestalt, dass Ihr AfD-Politiker verurteilt werdet wegen Volksverhetzung (Alexander Gauland), Betrugs (Wiebke Muhsal), Meineid (damalige AfD-Chefin Frauke Petry), Beihilfe zu gefährlicher Körperverletzung (Sebastian Münzenmaier), Steuerhinterziehung in besonders schwerem Fall (Jan-Ulrich Weiß) und der Annahme illegaler Parteispenden (Alice Weidel).

Und der einzig richtige Ort für den "FCK AfD"-Aufkleber im Fernsehen ist natürlich der neue Live-Ticker bei jedem zukünftigen Wahlwerbespot der AfD.

+++FCK AfD+++FCK AfD+++FCK AfD+++

19.11.2018

Deine Behauptung, Friedrich Merz, als Millionär zur gehobenen Mittelschicht zu zählen, erklärt zum einen, dass andere CDU-Politiker wie Wolfgang Schäuble sich deshalb nie zu den illegalen Parteispenden an die CDU geäußert haben, weil diese nach ihrer Einschätzung nur eine Armenspeise waren, und zum anderen, dass Du im Jahr 2006 deshalb gegen die Offenlegung Deiner Nebeneinkünfte geklagt hast, weil sonst Deine eigentlich einzige Tätigkeit als Schaumschläger transparent geworden wäre.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Addendum: Nach Friedrich Merz´ Äußerung, als Millionär zur gehobenen Mittelschicht zu zählen, trösten sich Menschen, die als leitende Angestellte arbeiten und sich in Großstädten dennoch keine Wohnung mehr leisten können, mit der Gewissheit, dass sie sich als Millionäre mit solchen Problemen ja gar nicht befassen müssen.