01.10.2019

Angesichts des Wahlergebnisses in Österreich, wo die ÖVP einen großen Stimmenzuwachs erzielte, während der einstige Koalitionspartner FPÖ wegen des Strache-Videos einen erheblichen Stimmenverlust erlitt, darf man gespannt sein auf die Videoaufnahme von dem Treffen, bei dem Olaf Scholz und Ralph Stegner, zugedröhnt mit Berichten von den SPD-Wahlergebnissen aus der Willy-Brandt-Ära, der vermeintlichen Nichte einer saarländischen Büttenrednerin für ihre Wahlkampfhilfe öffentliche Aufträge in Aussicht stellen.

29.09.2019

Das Verwaltungsgericht Meiningen hat entschieden, dass man Björn Höcke als Faschisten bezeichnen darf. Damit gab das Gericht den Demonstranten recht, die Björn Höcke bei einer Protestveranstaltung gegen die AfD so genannt hatten.

Mit der gleichen Herleitung des Urteils, wonach man Björn Höcke als Faschisten bezeichnen darf, entschied das Gericht zudem, dass man einen Friseur als Friseur und einen Bassisten als Bassisten bezeichnen darf.

28.09.2019

Heute noch mal der Blog-Beitrag vom 24.05.2017:

... und als der seit langem währende und diesmal vor der Einfahrt ausgetragene Streit von Nachbarn darüber, ob sie ihrem elfjährigen Sohn einen Fahrradhelm kaufen sollen oder nicht, mal wieder auf einem Höhepunkt war und in einem ungleichen Duell zwischen der mit einem sprühenden Gartenschlauch argumentierenden Nachbarin und dem bereits auf seinen SUV zustampfenden Nachbarn zu münden drohte, da beruhigte ich die beiden im Vorbeigehen mit dem Hinweis darauf, dass bei ihrem Sohn nach mehreren Jahren intensiven RTL-Konsums und den aus BILD-Zeitungsschlagzeilen bestehenden Ratschlägen seiner Eltern auch bei einem Verzicht auf einen Fahrradhelm besorgniserregende Kopfverletzungen praktisch ausgeschlossen sind.

@helfen-wo-man-kann

26.09.2019

Das, womit den Bürgern beim Engagement für eine gerechtere Gesellschaft gedroht wird, ist das Ausbleiben des Wirtschaftswachstums – also der Zustand, wonach bei gerechter Verteilung alle Menschen auf der Welt schon jetzt genug materiellen Wohlstand hätten.

Das, wofür die Bürger kritiklos schuften sollen, ist die Beschleunigung des Wirtschaftswachstums – also der Zustand, wonach die meisten Menschen in den Industrieländern einen Großteil ihrer Lebensmittel und Konsumgüter wegen des Überflusses wegwerfen und die meisten anderen Menschen auf der Welt unter Hunger und Armut leiden.

Das, wofür sich alle Menschen einsetzen sollten, ist deshalb eine gerechtere Verteilung dessen, was für alle im Überfluss vorhanden ist, und der Verzicht auf stupide Weltbilder aus dem Buch: „Wie wird man zu einem neoliberalen Hirni? – Eine Anleitung für Christian Lindner"

25.09.2019

Wenn man sich klarmacht, dass viele Menschen nicht Nazis genannt werden möchten, obwohl sie sich wie Nazis äußern und sich wie Nazis verhalten, und ebendiese Menschen indessen jeden als Ökofaschisten bezeichnen, der sich mit seinem Engagement für eine intakte Natur für eine auch allen Menschen zum Vorteil gereichende Zukunft einsetzt, dann wird auch klar, dass sich auf dem Weg vom Einzeller zum Menschen in vielen Fällen keine Höherentwicklung vollzogen hat.