18.11.2018

In Frankreich demonstrieren die Bürger gegen die Politik ihres Präsidenten, weil davon hauptsächlich die Reichen profitieren. Was Menschen in Deutschland von Protesten gegen die nicht weniger ungerechte Politik der Bundesregierung halten:

- Ich weiß nicht, welche Behörde die Genehmigung erteilt, gegen die Bundesregierung demonstrieren zu können.

- Diese Demonstranten halten sich meist nicht an die Ruhezeiten an Sonn- und Feiertagen sowie wochentags von 13.00 bis 15.00 Uhr und 22.00 bis 7.00 Uhr.

- Um dagegen vorzugehen, dass auch die Politik in Deutschland die Reichen begünstigt, ist es das einzig richtige, gegen die Flüchtlinge zu hetzen, die meist noch weniger haben als die Armen hierzulande.

- Für einen wirksamen Protest ist es besser, Facebook-Beiträge zu diesem Thema zu liken, anstatt bei dem Engagement des Verfassers außerhalb der virtuellen Welt mitzumachen.

- Ich engagiere mich bereits sehr gegen die Ungerechtigkeiten in diesem Land und habe erst gestern einen Protestbrief an den DFB geschickt wegen der Fehlentscheidung des Schiedsrichters am letzten Bundesliga-Spieltag.

- Wenn wir mit unseren Protesten Erfolg haben und in diesem Land endlich eine Politik zum Wohle aller Menschen gemacht wird, dann haben wir doch nichts mehr, worüber wir uns aufregen können.

- Es ist wirklich höchste Zeit, gegen das Unrecht in diesem Land aufzusteh... – Moment mal: Heidi Klum ist womöglich schwanger?

16.11.2018

40 Prozent der Deutschen können sich ein autoritäres Regime vorstellen, unter anderem mit der Begründung, in einer Demokratie werde zu viel geredet, während in einer Diktatur endlich mal jemand durchgreife.

Und das stimmt.

In Deutschland werden sogar große Bauvorhaben wie "Stuttgart 21" wegen des Vorkommens von Juchtenkäfern hinausgezögert. In China wurden allein für den Bau des Drei-Schluchten-Staudamms am Jangtse Millionen Menschen herrlich unbürokratisch zwangsumgesiedelt.

Auch die Deutschen, die sich ein autoritäres Regime wünschen, könnten in einer Diktatur ruhig mal etwas kritisieren. Ein autoritäres Regime wie zum Beispiel das in Saudi-Arabien, das den regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi töten und dessen Leichnam verschwinden ließ, kann jedes noch so kritische Problem rasch beseitigen.

Das NS-Regime löste zum Beispiel das Problem der Arbeitslosigkeit in Deutschland – auch bis über die Zeit seiner Herrschaft hinaus. In den Jahren nach 1945 hatte praktisch jeder Mensch in Deutschland eine Arbeit als Wiederaufbauhelfer.

Die AfD-Politiker, derzeit die aussichtsreichsten Anwärter auf ein autoritäres Regime in Deutschland, können sogar schwierige Fälle bewältigen, die es gar nicht gibt. Das von der AfD herbeigeschwindelte Problem, die Kriminalität in Deutschland würde wegen der Flüchtlinge überproportional steigen, beseitigen die AfD-Politiker, indem sie höchstselbst für eine deutlich steigende Kriminalität wegen Einheimischer sorgen.

Es lebe die Demokratie! Sie hat gegenüber einer Diktatur den Vorteil, dass nicht ein verrückter Dummkopf die Macht innehat – sondern sich alle verrückten Dummköpfe die Regierungsuntätigkeit teilen ...

15.11.2018

In dieser Woche, in der es den 100. Jahrestag des Frauenwahlrechts gab, ist festzustellen, dass die meisten Menschen Fußballspieler wie Ronaldo oder Neymar kennen, aber keine Frauenrechtlerinnen wie Hedwig Dohm oder Marie Juchacz.

Besonders den Männern mit der Ansicht, Frauen wären nur zum Kindergebären da und könnten bei Wahlen keine richtigen Entscheidungen treffen, sei jedoch folgendes klargemacht: Zum einen war es eine besondere Leistung von Neymars Mutter, einen sich schon bei der Geburt ständig herumwälzenden Jungen zur Welt zu bringen.

Und der Umstand, dass viele dieser Männer eine Partnerin haben, ist zum anderen kein Beweis dafür, dass Frauen prinzipiell falsche Entscheidungen treffen. Dieser Umstand ist sogar ein Beweis dafür, dass auch Frauen bei hoffnungslosen Fällen das Kommando innehaben können.

14.11.2018

Aus aktuellem wie zeitlosem Anlass noch einmal der Blog-Beitrag vom 28.02.18:

Und wenn die Menschen in Deutschland angesichts dessen, dass trotz ihrer Arbeit ihr Wohlstand sinkt und viele Einheimische den Flüchtlingen feindlich gegenüberstehen, sich nur für einen Moment der altmodischen Kunst des Nachdenkens widmen würden und nicht der aktuellen Mode des größtmöglichen Wutgeschreis; wenn die Menschen in Deutschland nur für einen Moment mal damit aufhören würden, die Schuldigen entweder auf der Seite der Deutschen oder auf der Seite der Flüchtlinge zu suchen; wenn die Menschen in Deutschland sich nur für einen Moment zum Beispiel mal bewusst machen würden:

- dass ein VW-Spitzenmanager bis zu 17 Millionen Euro im Jahr verdient, weil er Abgaswerte fälschen lässt und hinsichtlich von Abgastests Tierversuchen zustimmt

- dass in diesem Land jeden Monat 41,4 Millionen Euro dafür ausgegeben werden, damit der Berliner Flughafen nicht fertiggestellt wird

- dass Kindergärtnerinnen für Niedriglöhne wertvolle Arbeit leisten, während die GroKo-Mitglieder für kindisches Gezänk ein üppiges Einkommen erhalten

- dass Investmentbanker den deutschen Staat um 31,8 Milliarden Euro betrogen haben – das sind 31.800 Lottogewinne in Höhe von jeweils einer Million Euro, eine Summe, von der Deutsche und Flüchtlinge jeden Tag gemeinsam Bunga-Bunga-Partys feiern könnten

- dass die Konzernchefs von Apple und Nike von ihren Millionengehältern praktisch keine Steuern zahlen, weil ihre Tochterfirmen im Ausland für sie nützlicher sind als ihre Smartphones und Modeaccessoires für die Menschen

- dass in Deutschland die 45 reichsten Menschen so viel besitzen wie die ärmere Hälfte der Bevölkerung – unter anderem deshalb, weil die Vermögenssteuer im Jahr 1996 abgeschafft und wegen des Unvermögens der Bundestagsabgeordneten nicht wieder eingeführt wurde

- dass der Bundespräsident nach seiner Amtszeit sein ganzes Leben eine garantierte Pension von 240.000 Euro im Jahr dafür erhält, weil er mit seinen Weihnachtsansprachen vielen Menschen bei ihren Einschlafproblemen geholfen hat;

wenn die Menschen in Deutschland nur für einen Moment mal besonnen schweigen würden, dann könnten sie hören, wie Konzernchefs, Investmentbanker und Spitzenmanager angesichts dessen, dass die Leidtragenden ihres Reichtums sich gegenseitig fertigmachen, beim Geldzählen von Lachanfällen geschüttelt werden.

13.11.2018

... derzeit in anderen Ländern: "Hast du schon gehört?! Diejenigen von uns, die in Deutschland als illegale Ausländer aus Nicht-EU-Ländern bezeichnet werden, heißt sogar die AfD willkommen, wenn wir als Parteispenden daherkommen ..."