09.01.2019

Auch wenn man kein Fan des FC Bayern München ist und auch wenn man beim Lesen des in diesem Zusammenhang erwähnten Namens Frank Ribéry erst einmal googeln muss, ob Frank Ribéry ein Fußballspieler ist oder Uli Hoeneß' Bewährungshelfer, so steht doch folgendes fest:

Der Diskussion wert sind weniger die seltenen Fälle, in denen ein Fußballspieler wie Frank Ribéry in Dubai ein mit Blattgold überzogenes Steak für 1.200,- Euro isst; der Diskussion wert sind vielmehr die alltäglichen Fälle, in denen Menschen Steaks für 1,99 Euro kaufen und davon nach dem Essen die Hälfte wegwerfen.

Jedem, dem eine Gesellschaft mit vergoldeten Steaks zu dekadent ist, empfiehlt sich das Engagement für eine gerechtere Vermögensverteilung – und nicht der Verzehr von aus Massentierhaltung stammendem Billigfleisch zusammen mit einer großen Portion Doppelmoral.

...

"Nimm das aus dem Mund, Frank Ribéry! – Das ist eine ADAC-Karte in Gold und kein mit Blattgold überzogenes After Eight."

08.01.2019

Ihr Lieben,

da mich einige gefragt haben, ob es sinnvoll ist, wenn jemand als Widerspruch gegen die Verwendung seiner Fotos und Daten auf Facebook die derzeit kursierende Statusmeldung in seiner Facebook-Chronik postet, soll dies nicht unbeantwortet bleiben:

Natürlich kann jeder in seiner Chronik posten, was er möchte – diese Statusmeldung als Widerspruch gegen die Verwendung der Fotos und Daten in der Facebook-Chronik zu posten ist jedoch so sinnvoll, wie als Widerspruch gegen die Zahlung des Rundfunkbeitrags einen schriftlichen Protest auf den Fernseher zu kleben.

Eine allerdings nur kleine Hoffnung besteht darin, dass alle Facebook-Mitarbeiter ständig vollauf damit beschäftigt sind, die mit Rechtschreibfehlern verschlüsselten Kommentare der AfD-Wähler zu dechiffrieren.

07.01.2019

... und die Männer, die der ZDF-Korrespondentin Nicole Diekmann seit nunmehr sechs Tagen unter anderem Vergewaltigungen wünschen, nur weil Nicole Diekmann am Neujahrstag auf ihrem privaten Twitter-Account "Nazis raus" gepostet hat, was so selbstverständlich ist wie ein "Guten Tag", diese Männer also sollten eigentlich am besten wissen, wie unsagbar verachtenswert Vergewaltigungen sind, denn sie selbst sind der lebende Beweis dafür, was dabei herauskommt, wenn sich Rindviecher an wirbellosen Kriechtieren vergehen.

Und alle: "Nazis raus, Nazis raus …"

05.01.2019

Auch wenn man sich als Satiriker natürlich zu den kritikwürdigen Themen äußert, wird man ja wohl auch mal loben dürfen; und deshalb sind nachfolgend mal positive Maßnahmen aufgeführt, die in anderen Ländern beschlossen wurden:

- Norwegen: hat aufgrund der Tatsache, dass zu viele Lebensmittel beim Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums weggeworfen werden, die Lebensmittelkennzeichnung eingeführt „Mindestens haltbar bis, aber nicht schlecht nach". In anderen Ländern muss man es vielen Menschen leider immer noch bewusst machen, dass das Mindesthaltbarkeitsdatum das Datum ist, bis zu dem ein Lebensmittel ohne Geschmacks- und Qualitätseinbußen konsumiert werden kann, und nicht das Datum, ab dem ein Lebensmittel als biologischer Kampfstoff gilt.

- Neuseeland: hat Grundrechte für Tiere in die Verfassung aufgenommen. In Deutschland glaubt die Regierung hingegen, es sei genug für Tiere getan, indem man einem Rindvieh wie Jens Spahn das Amt das Gesundheitsministers überlässt, worauf dieser sich unter anderem abwertend über Abtreibungen und Hartz-IV-Empfänger äußert.

- Griechenland: steht seit letztem Jahr finanziell wieder auf eigenen Beinen und hat sich – und das ist jederzeit die beste Maßnahme – auch von den unberechtigten Vorurteilen nicht unterkriegen lassen (entgegen einem hierzulande verbreiteten Vorurteil hat Deutschland mit der Griechenland-Hilfe dank der Zinsen sogar 2,9 Milliarden Euro Gewinn gemacht).

- Island: hat angesichts der Tatsache, dass Investmentbanker im Jahr 2008 die Finanzkrise ausgelöst haben, entschieden, dass die im Land ansässigen Banken keine Entschädigungen erhalten, sondern die dort verantwortlichen Investmentbanker Gefängnisstrafen für eine artgerechte Haltung.

- Kanada: hat Milch aus seiner Ernährungspyramide gestrichen. In Deutschland hingegen wird den Menschen immer noch eingeredet, es wäre angeblich gesund bzw. sinnvoll, wenn erwachsene Menschen die auf den Ernährungsbedarf von Kuhbabys abgestimmte Muttermilch einer artfremden Spezies trinken.

- Frankreich: hat angesichts der unnötig wachsenden Müllberge Supermärkte gesetzlich dazu verpflichtet, Lebensmittel mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum an Hilfsorganisationen zu spenden. In anderen Ländern wie Deutschland versucht man die Müllberge zu verringern, indem Fastfood-Filialen Abfall als Burger verkaufen.

- Schweden: gewährt seinen Bürgern Steuervergünstigungen, wenn sie kaputte Dinge reparieren lassen, anstatt sie neu zu kaufen. Diese Maßnahme reduziert die weltweit immer größer werdenden Müllberge und motiviert die Menschen, sich nicht immer gleich von allem trennen – denn vieles, was nicht mehr neu aussieht und wo manchmal eine Schraube locker sitzt, ist häufig dennoch ein fürs ganze Leben gut brauchbarer Ehepartner.

P.S. Die Auswahl erfolgte anhand der lobenswerten Maßnahmen und nicht anhand der Länder. Ich halte nichts davon, dass Menschen nach Nationen unterschieden werden.

04.01.2019

Hinsichtlich des Anschlags auf das AfD-Büro in Döbeln (Sachsen) sei klargestellt, dass man die AfD nicht mit Gewalt bekämpfen sollte. Auslaufende Gülle beseitigt man auch nicht mit Sprengstoff.

Anschläge bzw. Gewalt gegen die AfD helfen den AfD-Politikern nur, sich wieder einmal als vermeintliche Opfer darzustellen – als vermeintliche Opfer von Linksextremisten, Flüchtlingen, sogenannten linksgrünversifften Gutmenschen und einer angeblich jüdischen Weltherrschaft. Dabei sind die AfD-Politiker lediglich Opfer ihrer eigenen Dummheit.

Wir besiegen die AfD am besten mit Zivilcourage und Argumenten.