12.11.2018

Am 12. November 1918, also vor genau 100 Jahren, wurde in Deutschland das Frauenwahlrecht eingeführt. Und 100 Jahre später können die Frauen in Deutschland wählen, ob sie für die gleiche Arbeit weniger Gehalt als Männer erhalten oder zu Hause die Kinder erziehen.

Genauso selbstverständlich wie das Frauenwahlrecht in Deutschland sollte es deshalb sein, dass Frauen für die gleiche Leistung das gleiche Gehalt wie Männer erhalten – und das Gehalt eines Menschen nicht mehr abhängig ist von dessen Testosteron-Gehalt.

Zum 100. Jahrestag des Frauenwahlrechts fordert Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) auch für den Bundestag eine Frauenquote. Zu Recht. Als nicht sinnvoll erweist sich die derzeitige Versagerquote.

12.11.2018

Ihr Lieben,

danke für Eure zahlreichen Glückwünsche per E-Mail, WhatsApp, Facebook und Brieftauben. Doch so wie ein Mensch an seinem Geburtstag nicht ein Jahr älter wird, sondern wie immer nur einen Tag, so wird das in dieser Gesellschaft bestehende Unrecht zum Beispiel in Form von Rassismus, fehlender Gleichberechtigung, Armut und Umweltzerstörung auch jeden Tag älter – und deshalb sollten und werden wir heute wie an jedem Tag alles dafür tun, damit zum Beispiel Rassismus, fehlende Gleichberechtigung, Armut und Umweltzerstörung nur noch möglichst wenige Jahrestage feiern können.

10.11.2018

Ihr, AfD-Politiker, seid der Beweis dafür, dass Lügen nicht nur kurze Beine haben, sondern außerdem einen niedrigen IQ und einen AfD-Mitgliedsausweis.

Nachdem Ihr neulich behauptet habt, in Chemnitz wären in der ersten Jahreshälfte 60 Frauen vergewaltigt worden und bei 56 dieser Fälle wären die Täter Migranten, hat die Polizei diese falschen Behauptungen mit der Meldung richtiggestellt, in Chemnitz habe es in der ersten Jahreshälfte 14 Vergewaltigungen gegeben und davon seien 3 Täter Migranten.

Nun habt Ihr behauptet, bei einer AfD-Demonstration in Freiburg hätten linke Gegendemonstranten:

- Hetzjagden auf die AfD-Mitglieder veranstaltet

- dabei "bürgerkriegsähnliche Zustände" verursacht

- und einen Polizisten um sein Augenlicht gebracht, weil sie ihm eine zerbrochene Flasche ins Gesicht geworfen hätten

Die Polizei hat daraufhin richtiggestellt:

- Hetzjagden auf die AfD-Mitglieder habe es nicht gegeben

- bei den "bürgerkriegsähnlichen Zuständen" seien drei Beamte ohne Fremdeinwirkung leicht verletzt worden

- und kein Polizist habe sein Augenlicht verloren, es habe nicht einmal einen Flaschenwurf gegen einen Polizisten gegeben

Ihr, AfD-Politiker, behauptet, dieses Land vor den angeblich allesamt vergewaltigenden und messerzückenden Migranten-Horden beschützen zu wollen – und habt nicht einmal eine Chance gegen ein paar bloße Tatsachen.

09.11.2018

Für Pogrome gegen Menschen bedarf es keiner NS-Herrschaft, sondern nur der Vorherrschaft von Hass. Für Verbrechen gegen die Menschlichkeit bedarf es keiner nennenswerten Kraft, sondern nur mangelnden Widerstands. Für eine friedliche Gesellschaft bedarf es nicht nur Gedenktage, sondern der Menschlichkeit und des Kampfes gegen Unrecht an jedem Tag.

#Reichspogromnacht

07.11.2018

Die Tatsache, Donald Trump, dass bei den US-Kongresswahlen die Frauen mehrheitlich die Demokraten gewählt und die Republikaner deshalb nun die Mehrheit im Repräsentantenhaus verloren haben, ist zweifellos Deine Schuld. Nach solch widerlichen Behauptungen wie zum Beispiel, dass es in Ordnung sei, Frauen in den Schritt zu fassen, ist es völlig in Ordnung, dass ein Arsch eine Klatsche bekommt.