07.06.2017

Vor kurzem wurde ein Rentner-Ehepaar vor Gericht angeklagt, weil es Pfandflaschen im Wert von 1,44 Euro aus Müllcontainern gesammelt hatte.

Natürlich zu Recht.

Es gibt so viele gesellschaftlich anerkannte Methoden, Geld zu verdienen: Man kann zum Beispiel in Fast-Food-Restaurants Styropor als Burger verkaufen; man kann mit Bundestagsbeschlüssen sich selbst die Diäten erhöhen und Rentner sowie Leiharbeiter zu Hungerbezügen verurteilen; man kann mit Börsenspekulationen andere Länder in den Ruin treiben; man kann in armen Ländern den Menschen buchstäblich das Wasser abgraben und dieses hierzulande für viel Geld als Nestlé-Wassermarken verkaufen – kriminelle Machenschaften, wie für 1,44 Euro Pfandflaschen zu sammeln, müssen deshalb mit aller gebotenen Härte angeprangert werden ...

01.06.2017

Laut unserer Bundesregierung ist Afghanistan ein sicheres Herkunftsland: Das – heute auf Spiegel Online zu sehende – Foto von einem riesigen Bombenkrater in Kabul zeigt, wie in Afghanistan das Fundament für eine sichere Zukunft entsteht.

30.05.2017

Für Hunde und Kleinkinder, die von Autofahrern in unerträglicher Sommerhitze im Auto zurückgelassen wurden, lässt sich die Frischluftzufuhr übrigens im richtigen Maße erhöhen, wenn sie während des Autoabschleppens den Fahrtwind genießen können und nach dem sachkundigen Abflexen des Autodaches durch befugte Ordnungskräfte in einem Cabriolet sitzen dürfen.

29.05.2017

Beim diesjährigen DFB-Pokalfinale kam es in der Halbzeitpause zu einem unschönen Zwischenfall: Ein wohlklingendes Pfeifkonzert der Fußballfans wurde von dem gemeinen Gesang Helene Fischers gestört.

28.05.2017

G7-Gipfel ist, wenn armselige Politiker wie Donald Trump bei Festessen darüber abstimmen, ob arme Menschen weiterhin hungern.