09.10.2017

Die von Dir, Nestlé-Vorstand, vertretene Ansicht, der Zugang zu Wasser sei kein Menschenrecht, beweist nicht nur Deinen Vorsatz, fortan freiwillig auf den persönlichen Gebrauch von Wasser zu verzichten, sondern darüber hinaus auch die einzig richtige Einstellung, entweder Dein Geschäftsmodell endlich zu beenden, womit Du sogar in armen Ländern den Menschen buchstäblich das Wasser abgräbst und dieses dann für viel Geld in umweltschädlichen Plastikflaschen verkaufst, oder anderenfalls unsere Absicht zu begrüßen, in Zukunft keine Nestlé-Produkte mehr zu kaufen und wegen des dadurch eingesparten Geldes fortan eben in Champagner zu baden.

08.10.2017

40 Prozent der Frauen in Deutschland haben schon körperliche oder sexuelle Gewalt erlitten. Die Hälfte aller Frauen hat schon sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz erlebt.

Unsere moderne Gesellschaft zeichnet sich gegenüber den vorherigen dadurch aus, dass zu sexueller Belästigung von Frauen Statistiken geführt werden.

Gerade ist das Münchner Oktoberfest zu Ende gegangen, das alljährliche Gipfeltreffen der Frauenbelästiger. Das Oktoberfest, auf dem es jedes Jahr hunderte Fälle sexueller Belästigung gibt, läuft unter dem internen Chauvinisten-Motto: Grapschen Sie zu – bei uns auf der Wiesn sind gerade Respekt-Räumungswochen.

Wir brauchen in unserer Gesellschaft nicht mehr Männer, die Frauen beschützen. Wir brauchen in unserer Gesellschaft mehr Männer, die Frauen gar nicht erst belästigen.

06.10.2017

Eure, AfD-Wähler, Sorge war natürlich berechtigt: Menschen aus anderen Ländern schippern jeden Tag auf Booten übers Mittelmeer, genießen dabei entweder spezielle Tauchangebote oder übernehmen dann in Deutschland die so begehrten Arbeiten in Schlachthöfen oder bei der Müllabfuhr.

Aber, AfD-Wähler, mit der Wahl der AfD habt Ihr endlich die beiden Deutschen gerettet, deren Existenz davon bedroht war: Frauke Petry und ihren Ehemann Marcus Pretzell.

Diese beiden, die sofort nach der Bundestagswahl aus der AfD ausgetreten sind und dennoch die Bezüge für Ihre 4 Mandate erhalten, bekommen nun im Monat 35.000 Euro:

Diät Bundestag: 9.541,74 Euro

Diät EU-Parlament: 9.500 Euro

Diät Landtag NRW: 10.700 Euro (bei Doppelmandat -71,5 Prozent)

Diät Landtag Sachsen: 5668,16 Euro (wird zu 100 Prozent verrechnet)

Steuerfreie Kostenpauschale Bundestag: 4.318,38 Euro

Steuerfreie Kostenpauschale EU-Parlament: 4.342 Euro

Steuerfreie Kostenpauschale Landtag Sachsen: 4.135,97 Euro

(Quelle: Spiegel Online)

Es ist also bewundernswert, AfD-Wähler, wie Ihr mit Eurer Wahl ehrlich arbeitende Deutsche vor den Sozialschmarotzern in diesem Land gerettet habt.

04.10.2017

Liebe US-Waffenlobby,

der in der US-Verfassung verankerte zweite Zusatzartikel, gültig seit dem 15. Dezember 1791, erlaubt jedem US-Bürger den Besitz und das Tragen von Waffen. Beschlossen wurde dies damals, damit sich jeder US-Amerikaner im Unabhängigkeitskampf gegen einfallende Briten wehren konnte. Gültig ist es noch heute, da britische Soldaten immer noch ihre einstige Kolonie zurückerobern möchten – getarnt als Schüler und Lehrer an US-Highschools wie in Columbine, als dunkelhäutige Autofahrer bei Verkehrskontrollen, als Kleinkinder und als Besucher eines Country-Konzerts in Las Vegas.

Die Verteidigung durch Waffen ist also genauso notwendig wie im 18. Jahrhundert. Aber, liebe US-Waffenlobby, für unsere moderne Zeit sind die US-Waffengesetze viel zu lasch. In einer Zeit, in der der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un den USA offen mit einem Atomangriff droht, muss jedem US-Bürger der Bau und Einsatz von Atomwaffen erlaubt sein.

Die Zukunftstauglichkeit der von Euch aufrechterhaltenen und zeitlos gültigen US-Waffengesetze ist indessen erwiesen. Das Recht jedes US-Bürgers, ein Dumm-Dumm-Geschoss wie Donald Trump zum Präsidenten wählen zu können, ermöglicht bei einem Angriff von den Bewohnern des Planeten der Affen Verhandlungen in deren Muttersprache.

03.10.2017

3. Oktober: hoffentlich Vorläufer des Feiertages, an dem die Einheit der Menschen nach dem Fallen von Grenzen und Mauern auf der ganzen Welt gefeiert wird

P.S. außer die Mauern, die Donald Trumps Aufenthalt innerhalb gutgepolsterter Wände gewährleisten