24.12.2017

„Zu Weihnachten kehren schließlich doch Ruhe und Frieden ein."

- ein Familienvater in der Gefängniszelle nach dem Vergraben der zum Fest erschienenen Verwandten

- ein Syrer in der Flüchtlingsunterkunft bei dem aufkommenden Geräusch knisterndes Feuers

- eine Gans in der dunklen Transportbox auf dem Weg vom Gänse-Mastbetrieb zum Schlachthof

- ein bangladeschisches Kind beim Gerben der für den erhöhten Kleider-Export bestimmten Leder nach dem Einatmen giftiger Dämpfe

Statt eines frohen Weihnachtsfestes wünsche ich allen Menschen und Tieren ein glückliches Leben.

22.12.2017

Eines ist es, was auch in Deutschland die meisten Menschen am liebsten tun: sich aufregen. Nur eines tun sie noch lieber: sich völlig unnötig aufregen.

So auch jetzt, da die schwedische Regierung beschlossen hat, das sogenannte Einverständnis-Gesetz einzuführen. Viele Männer in Deutschland glauben nun, in absehbarer Zeit müssten auch sie sich vor dem Schnackseln zwingend ein Formular mit dem Umfang einer Steuererklärung ausfüllen lassen.

Mitnichten.

Nach dem besagten Einverständnis-Gesetz reicht es aus, wenn die Frau ihre eindeutige Zustimmung auf irgendeine Weise signalisiert, zum Beispiel auch nonverbal.

Um das etwas anschaulicher zu machen: Es bedarf weder einer schriftlichen noch einer mündlichen Zustimmung, wenn eine Frau in dem Aggregatzustand eines tropischen Wirbelsturms vor einem Mann steht und dann über ihn herfällt wie viele deutsche Mallorca-Touristen über ein all-you-can-Buffet oder wenn eine Frau in ihren besten von asiatischen Kinderhänden zusammengeklöppelten Dessous vor einem Mann liegt und ihr schmachtender Blick verrät, dass sie mit ihm sofort das gleiche tun möchte wie mit ihrem letzten Stück Praline.

Nur in dem Fall, dass die Zustimmung der Frau eben nicht offensichtlich ist, sollten sich Männer deren eindeutiges Einverständnis einholen. Und ja, auch in der Ehe. Zum einen gilt das Gesetz der schwedischen Regierung aber nicht nur für die Ehe zwischen Frau und Mann, sondern auch für die gleichgeschlechtliche Ehe, die im fortschrittlichen Schweden schon vor vielen Jahren eingeführt wurde.

Zum anderen glauben viele Ehemänner leider, seit dem „Ja" ihrer Frau vor dem Standesbeamten könnten sie über ihre Frau genauso verfügen wie über ein Pfund Gehacktes.

Und die Tatsache, dass sich viele Männer unsicher sind, was die eindeutigen Signale einer Frau zum freiwilligen Schnackseln sein könnten, besagt lediglich etwas Schlechtes über diese Männer, deren Probleme offenkundig woanders liegen als in der Gesetzgebung anderer Länder.

17.12.2017

Aufgrund der christlich-abendländischen Tradition feiert der Einzelhandel derzeit seinen größten Umsatz im Jahr. Hier ein auf die obligatorischen drei Wünsche reduzierter Wunschzettel, der fortwährend ergänzt wird:

1. Frauen werden auch auf der Besetzungscouch oder bei der Rückkehr von einer Discothek nicht mehr belästigt – nicht wie jetzt, da viele Frauen mehr Grapschspuren aufweisen als ein Touchscreen-Monitor in einer Bankfiliale.

2. Menschen, die zum Beispiel in Pflegeberufen arbeiten, erhalten eine angemessene Bezahlung – und nicht nur diejenigen, denen man aufgrund ihrer erwiesenen Berufsunfähigkeit die dementsprechende Versicherung in Form von Politiker-Diäten auszahlt.

3. Menschen werden nicht mehr aufgrund ihrer Herkunft pauschal diskriminiert, Schwaben werden nicht mehr als geizig abgetan, Sachsen nicht mehr als rechtsradikal, Saarländer nicht mehr als zurückgeblieben, Bayern nicht mehr als inzestuös (bei dem Beispiel mit den Bayern sei ein Widerrufsrecht vorbehalten :-) – wer von solchen Vorurteilen überzeugt ist, der sollte sich endlich von seinem geistig sparsamen, nazigleichen und zurückgebliebenen Weltbild befreien, am besten mit genetischem Einfluss von noch nicht bereits verwandten Menschen.

… wird fortgesetzt.

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag.

12.12.2017

Dass der US-Präsident Donald Trump ein Vollhonk ist, unbestreitbar.

Dass der Nahost-Konflikt zu komplex für einfache Entscheidungen ist, unbestreitbar.

Unbestreitbar ist aber auch eines: Nichts, wirklich nichts auf dieser Welt rechtfertigt den Aufruf zum Mord an Juden, wie es nach Donald Trumps Entscheidung hinsichtlich Jerusalems bei Demonstrationen in Berlin passiert ist.

Der Aufruf zum Mord an Menschen ist niemals gerechtfertigt – selbst wenn Donald Trump Entenhausen zur Hauptstadt von Taka-Tuka-Land erklärt.

Unabhängig davon, ob Donald Trump falsche oder richtige Entscheidungen trifft, ist der Kampf gegen Antisemitismus immer richtig.

10.12.2017

Nun, zwei Wochen vor Weihnachten, beginnen die meisten Menschen Geschenke zu kaufen, mit denen sie ihren Angehörigen zeigen möchten, wie sehr sie diese während des restlichen Jahres vernachlässigt haben.

Beim Kauf von Geschenken gilt es jedoch eines zu beachten: Pelze sind Marken-Kleidung für Tiere. Jeder Mensch, der Kleidung aus Pelz trägt, hat sich noch nicht über einen Urmenschen hinausentwickelt.

Ich wünsche Euch, den ethisch einwandfrei gewandeten Kultur-und Bildungsbürgern, einen schönen 2. Advent.