Satire-Blog

26.06.2020

Die CDU wird heute 75 Jahre alt. Sie ist ein anschauliches Beispiel dafür, welch schönes Leben man auch in fortgeschrittenem Alter führen kann, wenn man Stress vermeidet (beim Einsatz für Grundrechte), sich nicht zum Hass auf andere wegen deren Herkunft verleiten lässt (keine Diskriminierung von Schwarzgeld) und viele freundschaftliche Kontakte pflegt (mit Lobbyisten).

@man-ist-erst-alt-wenn-man-sich-benimmt-wie-Philipp-Amthor

23.06.2020

+++ Aufgrund der Stimmung, die im Kreis Gütersloh wegen des Infektionsausbruchs im Tönnies-Werk herrscht, müssen die privaten Wursthersteller auf den Etiketten unter Inhaltsstoffen demnächst Clemens Tönnies deklarieren. +++

+++ Trotz der Tatsache, dass jede Verwüstung die Stadt Stuttgart in architektonischer Hinsicht verschönert, sind und bleiben Randale inakzeptabel. +++

+++ Der CDU-Politiker Friedrich Merz hat seinen Freund und Parteikollegen Philipp Amthor wegen dessen Lobby-Arbeit kritisiert. Und die Katholische Kirche kritisiert demnächst Dieter Bohlen wegen dessen Frauenbildes. +++

21.06.2020

Man kann Clemens Tönnies zu Recht kritisieren, weil er nur dann nicht rassistisch handelt, wenn er in seinen Schlachthöfen auch weiße Menschen ausbeuten darf, und weil seine Würstchen nur dann nicht zu billig verhökert werden, wenn sie in Schalke-Trikots auflaufen.

(Liebe Schalke-Fans, nicht aufregen – die Schalke-Spieler haben mit ihrer Spielweise in letzter Zeit um solch einen Satz förmlich gebettelt.)

Man kann sich als Tierfreund fühlen, weil man auf Facebook Fotos von Hunden und Katzen postet, bevor man ein Kalbsschnitzel oder einen Rehbraten verputzt.

Man kann natürlich auch seine Essgewohnheiten überdenken; und wer an der Fleisch- und Wursttheke nicht erhaben vorbeilaufen kann, weil er sich sagt: „Es gehört zur Natur des Menschen, diese einzigartige Mischung aus Abfällen, Farbstoffen und Chemie-Waffen zu verspeisen", der kann zumindest Tönnies-Produkte boykottieren und seine Augen aufhalten bei der Wahl des Tierkillers seines Vertrauens.

19.06.2020

Du, Attila Hildmann, bekräftigst derzeit Dein Verschwörungsgeschwurbel (der Begriff „-theorie" ist im Zusammenhang mit Dir unangebracht, denn das Aufstellen einer Theorie impliziert den Prozess des Denkens) und behauptest, die Corona-Pandemie hätten die Juden verursacht, weil sie die „deutsche Rasse auslöschen" möchten, und im Vergleich zu Angela Merkel sei Hitler „ein Segen" gewesen.

Falls das immer noch nicht ausreichen sollte, um Dich an einen Ort zu bringen, wo die Dein quietschdummes Gelaber transportierenden Schallwellen kein menschliches Ohr mehr erreichen können, sei Dir hiermit gesagt, dass die auch von Dir praktizierte vegane Ernährung zwar empfehlenswert ist, Du aber fortan auf pflanzliche Produkte wie Lack und Fliegenpilze verzichten solltest.

18.06.2020

Wegen der Lobbyismus-Affäre um den CDU-Politiker Philipp Amthor nachfolgend ein Ausreden-Katalog:

- „Ich dachte, die Firma Augustus Intelligence zahlt fortan mein Taschengeld."

- „Alle machen Witze darüber, wie jung ich für einen Politiker bin; aber es wird nicht hinreichend thematisiert, dass ich mich besonders für einen Politiker völlig kindisch verhalte."

- „Statt sich aufzuregen, sollten die Menschen in Deutschland froh darüber sein, dass hierzulande Kinderarbeit immerhin gut bezahlt wird."

- „Jetzt muss endlich Schluss sein mit den Witzen über mein Alter; schließlich habe ich mit der Lobbyismus-Affäre bewiesen, dass ich mich wie ein erwachsener CDU-Politiker benehme."

- „Da sich derzeit so viele über meine Nebeneinkünfte beschweren, verzichte ich fortan eben auf die Politiker-Diäten."