Satire-Blog

26.03.2021

Quiz: Mit welcher Antwort wird der DFB begründen, dass er die Fußball-WM in Katar trotz der Menschenrechtsverletzungen nicht boykottiert?

a) „Menschenrechtsverletzungen? Pah. Tragisch für unsere Nationalspieler wären nur Meniskusverletzungen."

b) „Wir müssen uns erst mal um die Probleme in Deutschland kümmern: Beim FC Schalke 04 gibt es Zwangsarbeit, denn die Spieler dieses Vereins möchten offensichtlich gar nicht Fußballspielen."

c) „Wir engagieren uns wie immer für das Menschenrecht, mit Fußball möglichst viel Geld zu verdienen, und gegen Menschenrechtsverletzungen wie das Vorrunden-Aus der deutschen Nationalmannschaft bei der WM 2018."

d) „Katar muss die Chance bekommen, ein Land wie Deutschland zu werden, dem Menschenrechtsverletzungen – wie die Diskriminierung von Flüchtlingen – niemand anrechnet, weil man sie ins Abseits gestellt hat."

e) „Menschenrechtsverletzungen sind Pillepalle. Wir haben vielleicht bald ein viel größeres Problem: Wenn Lothar Matthäus der neue Bundestrainer wird, dann wird es äußerst schwierig, Länderspieltermine zu finden, die nicht mit Lothar Matthäus' Hochzeitsterminen zusammenfallen."

24.03.2021

Als Bodo Ramelow, der Ministerpräsident Thüringens, vor kurzem gestand, er spiele während der Corona-Gipfeltreffen auf seinem Handy „Candy Crush", wurde er landesweit beschimpft und verspottet. Auf den Corona-Gipfeltreffen ist „Candy-Crush"-Spielen jedoch offensichtlich die fortschrittlichste Tätigkeit.

In Anbetracht dessen, was beim letzten Corona-Gipfeltreffen beschlossen wurde, gilt es als erwiesen, dass sich die anderen Teilnehmer währenddessen an Malbüchern für dreijährige Kinder abarbeiten.
Als die elf Stunden schließlich vergangen waren, demonstrierten die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten erneut ihre, nun ja, spezielle Logik: Wenn Corona-Schutzmaßnahmen in der bisherigen Konstellation nichts bringen, dann macht man weiter mit Corona-Schutzmaßnahmen in der bisherigen Konstellation.

Während die Menschen, deren Kulturbedarf durch RTL-Konsum nicht gedeckt wird, in Deutschland keine Theater und Kabaretts besuchen dürfen, darf derzeit jede deutsche Prollnase auf Mallorca göbeln.

Daran, dass die Bundesregierung die Theater und Kabaretts in Deutschland auch fortan nicht unterstützt, sind deren Ensembles natürlich selbst schuld: Im Zuge der Corona-Pandemie haben sie sorgfältig ausgearbeitete Hygiene- und Sicherheitskonzepte realisiert. So wird das nichts.
Wie man in dieser schwierigen Zeit besteht, haben nun die katholischen Priester gezeigt: Auf die Anregung der Bundesregierung, zu Ostern keine Präsenz-Gottesdienste abzuhalten, reagierten die katholischen Priester mit einem sorgfältig ausgearbeiteten „Pfff".

Die katholischen Priester sind natürlich im Vorteil: Wer sich bei seinen Vorhaben nicht einmal von entsetzten Kindergesichtern abschrecken lässt, der schreckt auch nicht zurück vor dem pikierten Gesicht der Bundeskanzlerin.

Zurück zur speziellen Logik der Bundesregierung: Supermärkte müssen am Gründonnerstag schließen, denn infolgedessen hamstern die Menschen am Tag davor und am Karsamstag umso dichtgedrängter.

Die Bundesregierung agiert zwar nicht intelligent, aber dafür behäbig. Während in Ländern wie Israel schon Blumentöpfe gegen das Coronavirus geimpft werden, hat die Bundesregierung durch Anfragen bei deutschen Hausärzten erst vor kurzem herausgefunden, welche Berufsgruppe den Menschen in Deutschland nach Ostern eine Impfnadel in den Arm piksen kann.

Dass sich das Coronavirus in Deutschland so wohlfühlt, liegt vor allem daran, dass dieses Virus, das weder ein Herz noch ein Gehirn besitzt, im Bundestag so viele gleichgestrickte Lebewesen kennengelernt hat.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Addendum: Angela Merkel wird nun von vielen dafür gelobt, dass sie sinnwidrige Maßnahmen, die man nie hätte beschließen dürfen, nur wegen der massiven Kritik von allen Seiten zurückgenommen hat.
Mangels sinnvoller Maßnahmen kann die Bundesregierung fortan also zumindest für das Zurücknehmen sinnloser Maßnahmen Lob einheimsen.
An den in dem Beitrag erwähnten Aspekten hat sich, abgesehen von der Öffnung der Supermärkte am Gründonnerstag, nichts geändert.

22.03.2021

Dass selbsternannte Querdenker, die mit QAnon aus dem Mittelalter stammende Verschwörungsmythen über Juden verbreiten, stolz auf eigenständiges Denken sind, ist, als ob Menschen, die auf dem Trittbrett eines alten Zuges hocken, stolz auf eigenständiges Fahren sind.

21.03.2021

Bleibt die Hoffnung, dass das Coronavirus in Anbetracht des Impfdebakels und der widersprüchlichen Corona-Schutzmaßnahmen bald zur Bundesregierung sagt: „Als Virus in Deutschland zu grassieren ist so, als würde man als Mike Tyson regelmäßig gegen Woody Allen boxen. Man hat zwar nichts zu befürchten, aber auch keine Herausforderung.
Da habe ich sogar im Dschungel besser organisierte Gegner.
Tschö mit Ö, Ihr Pfeifen."

20.03.2021

Du fühlst Dich im Lockdown quälend einsam? Das muss nicht sein. Du brauchst nur die Initiative zu ergreifen und auf Facebook zum Beispiel zu posten: „Schon, um Tierleid zu verringern, sollte jeder Mensch seinen Fleischkonsum zumindest reduzieren."

Zack. Wegen des Schwalls an Hasskommentaren wirst Du nicht mehr über fehlende Aufmerksamkeit klagen können.

Du kannst auch schreiben: „Notleidenden Menschen aus anderen Ländern zu helfen müsste selbstverständlich sein."

Juhu. Mehr als jemals zuvor wirst Du Zuschriften erhalten mit der Ankündigung, man werde Dich besuchen.

Derzeit ist folgendes Statement empfehlenswert: „Nach dem Rücktritt Joachim Löws könnte auch eine Frau die deutsche Fußball-Nationalmannschaft trainieren."

Volltreffer. Fortan wirst Du nie mehr über Einsamkeit klagen – fortan wirst Du Einsamkeit als Geschenk empfinden.