Satire-Blog

28.01.2021

So, Bundesregierung, sowohl TUI als auch Lufthansa und Galeria Karstadt Kaufhof erhalten von Euch große finanzielle Unterstützung. Bevor Ihr nun auch Commodore zu retten versucht und die Mafia in Deutschland subventioniert und deutschen Amazon-Logistikzentren den infolge eines dreisekündigen Stromausfalls entstandenen Verlust ersetzt, ist es erst mal Zeit für eine angemessene Unterstützung der hiesigen Kulturbranche.

27.01.2021

Wie sehr das Coronavirus Gehirntätigkeit und Geschmackssinn beeinträchtigt, haben Forscher anhand der Umfragen herausgefunden, wonach sich die Mehrheit der Deutschen Markus Söder als Bundeskanzler wünscht.

26.01.2021

Das Bundesarbeitsgericht hat nun ein Grundsatzurteil gefällt, das die Chance auf Lohngleichheit erhöht: Wenn das Gehalt einer Frau geringer ist als das mittlere Gehalt von Männern in gleicher Position, dann gilt dies fortan als ein Indiz für Diskriminierung.

Praktiziert wird bisher leider immer noch die patriarchalische Vergütungsregel: Das Gehalt eines Menschen ist so hoch wie dessen Testosteron-Gehalt.

Die Tatsache, dass der Gehaltsunterschied zwischen Frauen und Männern bei 20 Prozent liegt, entspricht dem gleichermaßen infantilen wie unerfüllten Wunsch vieler Männer, der Unterschied zwischen einer Frau und ihnen möge bei 20 liegen.

Es ist dennoch überfällig, die ungerechten Gehaltsunterschiede bei Frauen und Männern zu beseitigen. Das Argument, Frauen seien für körperliche Schwerarbeit weniger geeignet, gilt nicht in einer Zeit, in der die meisten Menschen ihr Gehalt beim Vollkrümeln einer Computer-Tastatur verdienen.

Als Argument für die ungleiche Bezahlung darf auch nicht mehr gelten, dass Frauen eher schlechter bezahlte Berufe ausüben. Besonders in einer Gesellschaft, in der Michael Wendlers Liedtexte frei zugänglich sind, ist die Berufstätigkeit von Erzieherinnen und Krankenpflegerinnen viel mehr wert als die das Verbreiten der Lieder begünstigende Berufstätigkeit von Techniktüftlern.

Und hinfällig ist ebenfalls das Argument, der Mann sei der Versorger der Familie. Immer mehr Frauen sind schließlich Alleinerziehende, während so mancher Mann möglichst jeden Euro dafür aufbietet, um seine Bedeutungslosigkeit hinter der glanzlackierten Karosserie eines teuren Autos zu verbergen.

Für die gleiche Arbeit muss es den gleichen Lohn geben:

Eine Arzthelferin, die unter anderem die erlaubten dezenten Hinweise auf Schwangerschaftsabbrüche bereitstellt, muss genauso viel verdienen wie der mit der gleichen Absicht singende Xavier Naidoo.

Gleiche Arbeit, gleicher Lohn:

Eine Managerin und ein Manager im Nestlé-Vorstand verdienen für ihre Arbeit eine gleich hohe Gefängnisstrafe.

Gleiche Arbeit, gleicher Lohn:

Eine Krippenerzieherin, die des Laufens kaum fähige Menschen betreut, muss folgerichtig das gleiche Gehalt bekommen wie der Trainer von Hertha BSC.

23.01.2021

Textaufgabe für das Homeschooling: Eltern, die pro Woche jeweils sechzig Stunden arbeiten und ein Eigenheim im Wert von 700.000 Euro abbezahlen, helfen ihrem fünfzehnjährigen Sohn während des viermonatigen Unterrichtsausfalls bei den Mathe-Hausaufgaben.

Berechne die Menge des von den Eltern danach getrunkenen Alkohols.

22.01.2021

Nun, Bundesregierung, hat man herausgefunden, dass beim Sprechen wegen der dabei ausgestoßenen Aerosole das Coronavirus genauso übertragen wird wie beim Husten oder Singen.

Bevor Ihr zum Senken der Infektionszahl jetzt auch das Sprechen in der Öffentlichkeit verbietet, solltet Ihr die Wirksamkeit dieser Maßnahme erst mal mit einem Redeverbot für Markus Söder testen.

Wenn die Infektionszahl trotz dieser Maßnahme nicht entscheidend sinkt, dann solltet Ihr das Redeverbot für Markus Söder dennoch belassen.

@flatten-the-conservatism